Hamburger Bun

eingetragen in: Rezept 0
Print Friendly, PDF & Email

Wenn Ihr, wie wir, gerne Hamburger esst, bekommt Ihr jetzt von mir das Rezept für Hamburger Bun, bevor am Donnerstag dann die Hamburger selber gemacht werden.

Geschichte:

Das Hamburger Bun kommt aus Amerika. Hamburger sind nach der Stadt Hamburg benannt, Bun ist Englisch und bedeutet „kleines Brot/rundes Brötchen“.

Es gibt mehrere Theorien zur Entstehung des Hamburgers. Vermutlich ist das Rundstück, warm ein Vorläufer des Hamburgers. Dabei kommt eine Scheibe Braten in ein Rundstück genanntes Brötchen, dann wird es mit Bratensoße übergossen.
Man vermutet, dass Auswanderer aus Hamburg dieses Gericht nach Amerika mit brachten und an die Gegebenheiten anpassten.
Bereits 1904 wurden die damals noch Hamburg genannten Frikadellen-Brötchen auf der Weltausstellung in St. Louis verkauft.
Wer aber genau der Erfinder war, ist unbekannt. Vielleicht war es Louis (Ludwig) Lassen, der 1900 in seinem Louis´ Lunch einem Gast mit Hackfleisch nicht verkaufter Steaks eine Bulette briet und sie zwischen zwei Toastscheiben servierte. Der Gast soll begeistert gewesen sein.
Allerdings beschlossen die Gesetzgeber von Wisconsin, dass Charlie „Hamburger Charlie“ Negrin 1885 in Seymour/Wisconsin den ersten Hamburger verkauft haben.
Dem wiedersprach 1995 der Gouverneur von Oklahoma, dass Oscar Bilby 1891 in Tulsa den ersten Hamburger verkauft habe.

Rezept

Zutaten:

500 gMehl, Type 550
280 gMilch
10 gHefe
9 gSalz
50 gZucker
50 gÖl
40 gEi, verquirlt

Zubereitung:

Alle Zutaten außer Salz 5 Minuten bei Stufe 1 der Maschine* verkneten, dann das Salz hinzugeben und weitere 10 Minuten bei Stufe 2 verkneten.
Den Teig 48 Stunden im Kühlschrank in einer verschlossenen, leicht eingeölten Schüssel gehen lassen.
12 Teiglinge abstechen* und Rund wirken. 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
Die Teiglinge etwa 2 ½ cm flach drücken. Abgedeckt 2 ½ Stunden gehen lassen.
Nach 1 ½ Stunden den Backofen mit Backstein* und Schwadgefäß auf 190°C vorheizen.
Die Teiglinge in den Ofen geben und sofort ein Schnapsglas kaltes Wasser in den Schwadbehälter gießen.
Die Türe schnell schließen und 20 Minuten backen.

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter und sichere dir das Freebie, eine kostenlose pdf-Datei mit 5 ½ unveröffentlichten Toast-Rezepten!

Natürlich kannst du dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert