Scotch Eggs

Veröffentlicht in: Rezept 0
Print Friendly, PDF & Email

Nachdem der Vorratsschrank mit Ploughman´s Pickle gefüllt ist und gut durchziehen durfte machen wir jetzt Scotch Eggs dazu. Diese mit Wurstbrät umhüllten Eier werden kalt als Snack oder zu einem Picknick gegessen.
Da ich das Eigelb gerne flüssig esse, koche ich die Eier nur 4 Minuten, allerdings wird es umso schwieriger, die Wursthülle um das Ei zu bekommen, je weicher es ist.

Geschichte:

Die Ursprünge von Scotch Eggs, schottische Eier, sind nicht ganz klar.
Das erste bekannte schriftliche Rezept ist von 1809. In A New System of Domestic Cookery von Maria Rundell sind Scotch Eggs ein warmes Hauptgericht, das mit Sauce serviert wird, sie haben aber keine Panade-Hülle. In dem berühmten Kochbuch The Book of Houshold Management von Isabella Beeton aus dem Jahr 1861 ist dann die Panade aber bereits als Option aufgeführt.
Das Kaufhaus Fortnum & Mason aus London gibt an, Scotch Eggs im Jahr 1738 als einen kalten Snack für Reisende erfunden zu haben und bezieht sich dabei auf Archivmaterial, das in der Zwischenzeit aber verloren ging.
Bezüglich der Herkunft des Namens gibt es verschiedene Theorien.
Manche meinen, er sei entstanden, als Scots Guards in den Wellington Barracks/Westminster stationiert wurden und diesen Snack lieben lernten.
Vielleicht kommt der Name auch von „Scorched Eggs“ (geschmorte/geflämmte Eier), da die Eier früher über offener Flamme gegart wurden.
Und dann gibt es noch die Vermutung, dass das Gericht im 19. Jahrhundert in Yorkshire entstand, damals aber noch als Eier, die mit Fisch-Paste umhüllt wurden und nach dem Restaurant William J. Scott & Sons benannt wurden. Allerdings gibt es schon deutlich ältere Rezepte, die gegen diese Theorie sprechen.

Scotch Eggs sind in Großbritannien eine beliebte Picknick-Zutat. Man kann sie in Supermärkten, Dorfläden und an Tankstellen kaufen und es gibt sie als „normale“ Größe und als Miniatur-Version, die dann ein Wachtel-Ei oder gehacktes Ei enthält.
In den USA werden Scotch Eggs meist mit einem Dip wie z.B Ranch Dressing in „Britischen“ Pubs serviert.

Ähnliche Gerichte:

Manchester Egg: In Manchester/Großbritannien wird ein eingelegtes Ei mit einer Mischung aus Schweinefleisch und Lancashire Black Pudding umhüllt.
Worcestershire Egg: Das Worcestershire Egg wird in Worcestershire Sauce eingelegt und mit einer Mischung aus lokalem Wurstbrät und White Pudding umhüllt.
Eierbal: In den Niederlanden werden hartgekochte Eier mit Ragout, der Masse, aus der auch die niederländischen Fleischkroketten hergestellt werden, umhüllt, paniert und dann frittiert.
Vogelnestje: Vogelnestje („Vogelnest“) werden Scotch Eggs in Belgien und den Niederlanden genannt. Sie werden mit einer Tomaten- oder Madeira-Soße und Kartoffelpüree serviert.
Tokneneng: Auf den Philippinen werden hartgekochte Eier mit einem Maismehl-Teig überzogen und frittiert.

Rezept

Zutaten:

8Eier, nach Geschmack wachsweich bis hart gekocht, geschält
2Eier, aufgeschlagen und verquirlt
5-6Bratwürste, grob, roh (etwa 500 g)
½ BundPetersilie, fein gehackt
1 ELSenf
½ TLPfeffer
1 TLMuskatnuss, gerieben
Salz
150 gSemmelbrösel
Mehl
Öl zum Frittieren

Zubereitung:

Das Öl auf 150°C erhitzen.
Drei Suppenteller als Panierstraße bereitstellen. In den ersten das Mehl geben, in den zweiten das verquirlte Ei und in den dritten die Semmelbrösel.
Die Bratwürste aus der Pelle in eine Schüssel drücken, Senf, Pfeffer, eine Prise Salz und Muskatnuss dazugeben und gut durchkneten und in 8 Kugeln Teilen.
Die Hände waschen und trocknen, dann mit etwas Mehl bestäuben. Jeweils eine Bratwurstkugel in den Händen flach drücken, dann ein geschältes Ei darauflegen und die Wurstmasse vorsichtig um das Ei herumschieben, bis die Bratwursthülle komplett geschlossen ist.
Nun die Kugel in erst in Mehl, dann im verquirlten Ei, dann in den Semmelbröseln und danach nochmal in Ei und Bröseln rollen.
Je nach Größe der Fritteuse unterschiedlich viele Eier gleichzeitig 4 Minuten frittieren.
Auf Küchenpapier atropfen und abkühlen lassen

Servieren:

Scotch Eggs isst man lauwarm oder kalt z.B. mit:
– Cheddar-Käse
– Pickle, z.B. Ploughmans Pickle
– Eingelegten Silberzwiebeln
– Graubrot

Tipp:

– Wem es zuviel Petersilie ist, kann die Menge natürlich reduzieren, weglassen oder durch Schnittlauch ersetzen.
– Wem es im Verhältnis zu viel Ei und zu wenig (würziges) Wurstbrät ist kann die Hühnereier natürlich durch Wachteleier ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert