Hefezopf

eingetragen in: Rezept 0
Print Friendly, PDF & Email

Zu einem gemütlichen Osterfrühstück gehört auf jeden Fall ein Hefezopf.
Je nach Laune gibt es den dann nur mit Butter, mit Butter und Marmelade oder mit Butter und Nutella. Die kann man aber natürlich auch durch Gianduja ersetzen…

Geschichte:

Der Hefezopf gehört zu den sogenannten Gebildebroten.

Das Osterfest der Christen geht auf das jüdische Pessach-Fest zurück. Dabei wird kein gesäuertes Brot gegessen, um an die Eile zu erinnern, mit der die versklavten Juden aus Ägypten flohen. Im Laufe der Zeit nahmen die Christen dann Hefe als Triebmittel.
Außerdem war während der Ostern vorhergehenden Fastenzeit auch Süßes verboten, sodass man sich zu Ostern nicht irgendein Hefegebäck gönnen wollte, sondern auch noch ein süßes. So wurde Hefegebäck bereits im 12. Jahrhundert als Osterspeise gegessen.
Gebacken am Karsamstag, dem „Tag der Grabesruhe“, steckt auch in seiner Form eine Symbolik. Als Hefekranz stellt er ein Sonnensymbol dar und damit auf die Rolle Jesu als Erlöser, als Osterzopf symbolisiert er die Verflochtenheit von Gott und Mensch.
Im Übrigen gilt der Hefezopf in einigen Gegenden auch als traditioneller Leichenschmaus. So wurde in vergangenen Zeiten manchem Verstorbenen der Haar-Zopf seiner Ehefrau beigelegt, diesen symbolisiert heute der Hefezopf.
Außerdem verschenkt man Hefezöpfe auch gerne zu Neujahr. Dies soll bewirken, dass Brot im kommenden Jahr nie ausgehen möge.

Rezept

Zutaten:

Teig
500 gMehl
21 gHefe
300 mlMilch, lauwarm
75 gZucker
1Ei
100 gButter
½Zitrone, Abrieb
1Vanilleschote, Mark
Glasur
1Eigelb
4 ELMilch

Zubereitung:

Milch mit Hefe und 1 TL Zucker verrühren, dann stehen lassen, bis sich Schaum bildet.
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken* 10 Minuten verkneten (von Hand mindestens 15 Minuten kneten). Den Teig abdecken und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen, dann durchkneten und nochmals eine Stunde gehen lassen.
Den Backofen auf 200°C vorheizen.
Den Teig kurz durchkneten und je nach gewünschtem Muster in entsprechend viele gleiche Teile teilen. Zu etwa 35-40 cm langen Würsten formen und flechten, dann weitere 30 Minuten gehen lassen.
Auf ein Backblech mit Backpapier legen, die Milch und das Eigelb verquirlen und auf den Hefezopf streichen, dann 5 Minuten ruhen lassen.
Im Backofen 20-25 Minuten backen.

Tipps:

– Man muss den Teig nicht über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Wenn man ihn eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lässt wird der Hefezopf schneller fertig, er wird dann aber fester.

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter und sichere dir das Freebie, eine kostenlose pdf-Datei mit 5 ½ unveröffentlichten Toast-Rezepten!

Natürlich kannst du dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert