Pupusa

eingetragen in: Rezept 0
Print Friendly, PDF & Email

Mit den schon zubereiteten Frijoles Refritos machen wir Pupusas, kleine gefüllte Maisfladen, die es dann zum ebenfalls schon zubereiteten Curtido gibt.

Geschichte:

Pupusa stammt vermutlich von pupusawa ab, was in Nawat, der Sprache der Pipil, „aufblähen“ bedeutet. In Nawat selber werden sie kukumutzin genannt.

Pupusas stammen aus der Geschichte der Pipil, wie Ausgrabungen in Joya de Cerén zeigen, einer Stadt, die vor 2000 Jahren bei einem Vulkanausbruch von Asche bedeckt wurde. Diese Pupusas waren halbmondförmig und vegetarisch, die Füllungen bestanden aus den Knospen und Blüten von Kürbissen, Chipilin und Mora, Pilzen und Salz.
Ab 1570 dokumentierte der Franziskanermönch Bernardo de Sahagún, dass auch Fleisch als Füllung verwendet wurde.
Bis in die 1940er waren Pupusas auch in El Salvador nur in einigen Städten wie Quezaltepeque bekannt. Als aber ab den 1960ern die Menschen begannen in andere Gebiete umzusiedeln verbreiteten sich auch Pupusas, zunächst innerhalb El Salvadors, dann auch in den angrenzenden Gebieten von Honduras und Guatemala. Infolge des Bürgerkriegs in den 1980ern brachten Geflohene dann Pupusas auch in die USA und bis nach Kanada.
2005 erklärte die Regierung El Salvadors Pupusas zum Nationalgericht und den zweiten November jeden Jahres zum El Día Nacional de la Pupusa (Nationalen Pupusa Tag).

Ähnliche Gerichte:

Gordita aus Mexiko sind an einem Ende offen
Arepas aus Venezuela werden erst gebacken, dann aufgeschnitten und gefüllt

Rezept

Zutaten:

500 gMasa Harina
650 mlWasser, lauwarm
1 PriseSalz
½ PortionFrijoles Refridos

Zubereitung:

Mehl, Salz und Wasser in einer Schüssel mischen und zu einem Teig kneten, der die Konsistenz von Knete haben sollte. Ist er zu trocken, teelöffelweise weiteres Wasser hinzugeben.
Die Schüssel abdecken und 10 Minuten ruhen lassen.
Die Hände etwas einölen und den Teig in 8 Teile teilen, die dann zu Kugeln gerollt werden. Diese flach drücken und einen Esslöffel der Bohnenmasse in die Mitte geben. Den Teig um die Bohnenmasse schließen und flach drücken (etwa 5mm), dabei sollte der Teig möglichst nicht aufreißen.
Die Fladen in einer leicht eingeölten Pfanne* bei mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils 3 bis 4 Miuten backen, bis diese goldbraun sind.

Servieren:

Pupusas werden traditionell mit Salsa Roja und Curtido serviert.

Tipp:

Pupusas werden meist auch mit anderen Zutaten oder einer Mischung verschiedener Zutaten gefüllt:
– Käse
– Kürbis
– Fisch
– Hünchenfleisch
– geschmortem Schweinefleisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert