Slavinken

Veröffentlicht in: Rezept 0
Print Friendly, PDF & Email

Ein typisches niederländisches Fleischgericht sind Vinken (Finken). Natürlich keine echten Singvögel, da man in den Niederlanden, wie auch bei uns in Deutschland, diese nicht mehr isst, aber deren Nachfolger – kulinarisch gesehen.
Die einfachste Version dieser Vinken sind die Slavinken (Salat-Finken), mit Speck umwickeltes Hackfleisch. Hier habe ichsie mit Hutspot kombiniert, einer sehr leckeren Kombination aus dem würzigen Speck der Slavinken und der Süße der Zweibeln und Möhren im Hutspot.
Een heerlijke maaltijd!

Geschichte:

Slavink ist das niederländische Wort für „Salat-Finken“.

Natürlich werden in Slavinken keine Singvögel verarbeitet, früher aß man sie jedoch auch hier in Mitteleuropa. So findet sich im Nieuwe vaderlandsche kookkunst aus dem Jahr 1797 ein Rezept für „Schweinefleischrollen mit Vögeln“. Flachgeklopftes mageres Schweinefleisch wird mit Speck belegt und mit Salz und Gewürzen bestreut. Dann wickelt man das Fleisch um eine Drossel. Dieses Rezept ähnelt schon sehr den Vleesvinken, welche aber Ende des 19. Jahrhunderts von belgischen und niederländischen Metzgern erfunden wurden, es gab aber auch schon im 18. Jahrhundert in der Provence unter dem Namen alouettes sans tête („Lerchen ohne Kopf“) solch ein Gericht.
Die Slavinken hat der Metzger Jaap Boerwinkel aus Amersfoort 1952 erfunden und den Namen haben sie vom Metzger Ton Spoelder aus Laren, „weil er am besten zu Salat passt“. Die Slavinken waren sofort ein kommerzieller Erfolg.
Blinde vinken werden auch vogel(tje) zonder kop („Vogel/Vögelchen ohne Kopf“) oder loze vink („Leerer Fink“) genannt, außerdem wird blinde vink als Schimpfwort für jemandem gebraucht, der nichts finden kann.
In Norden der Niederlande werden Slavinken traditionell am Sinterklaasfest gegessen.
Hans Dorrestijn, ein niederländischer Kabarettist, Texter, Erzähler und Schreiber, veröffentlichte 1993 auf seiner CD „Na Regen Komt Dorrestijn“ eine Ode an die Slavinken.

Rezept

Zutaten:

Für 8 Finken:

500 gSchweinehackfleisch oder Halb&Halb
50 gSemmelbrösel
Pfeffer
Muskatnuss
Salz (nicht zu viel)
24 ScheibenBacon/Frühstücksspeck
Butter/Schmalz

Zubereitung:

Das Ei mit Pfeffer, Muskatnuss und Salz mischen. Das Hackfleisch und die Semmelbrösel hinzufügen und kräftig durchkneten.
Zwei Scheiben Speck auf die Arbeitsfläche legen, eine dritte quer. Aus dem Hackfleisch 8 Würstchen formen, die so lang wie die zwei Speckscheiben nebeneinander sind. Auf den Speck legen und von der beiden parallelen Scheibe die einen Enden um das Hackfleisch legen, von der dritten Scheibe die Enden, dann die anderen  Enden der ersten Scheiben um das Fleisch legen.
Wenn alle Slavink gefaltet sind mindestens eine Stunde kalt stellen.
Slavink lassen sich gut einfrieren, will man dies tun, dann jetzt.
Die Slavink auf sehr niedriger Temperatur in Schmalz oder Butter braten, da ansonsten der Speck verbrennt und das Hackfleisch nicht gar wird. Wenn nötig im Backofen bei 100°C nachgaren lassen.
Nachdem alle Slavink gebraten sind kann man mit etwas Milch den Bratensatz ablöschen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt als Soße verwenden.

Servieren:

Als Beilage kann man Hutspot, Endivien-Stampot oder Salzkartoffeln servieren.

Ähnliche Gerichte:

Blinde vink (Blinder Fink): Rindergehacktes umwickelt mit geklopften Rinderminutensteaks.
Kalfsvink (Kalbs-Fink): wie der blinde vink, nur aus Kalbsfleisch.

Tipp:

Um den Slavink noch fester zu wickeln kann man auch den Speck folgendermaßen legen/wickeln:
– die erste Scheibe hinlegen, die zweite quer darüber, die dritte neben die erste
– das Fleisch auf den Speck legen
– nun von Scheibe 1 das rechte Ende um das Fleisch legen, dann von Scheibe 3 das linke
– jetzt die Enden von Scheibe 2 (die einzelne quere)
– zum Schluss die freien Enden von Scheibe 1 und 3

Man kann das Fleisch auch anders würzen:
– eine Zwiebel, sehr fein gehackt
– eine Knoblauchzehe
– etwas Cayennepfeffer
– Paprikapulver, edelsüß
– Currypulver
– …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert