Yellow Bird

eingetragen in: Rezept 0
Print Friendly, PDF & Email

Und noch ein Cocktail in einer Primärfarbe.
Komplett anders als der AMF ist der Yellow Bird, wie ich finde, genauso schön.
Und auch lecker.
Außerdem lässt sich Yellow Bird viel besser in der Bar bestellen.
Zumindest in den Bars, in denen ich mich rumtreibe.

Geschichte:

Yellow Bird ist Englisch und bedeutet „gelber Vogel“.

Um die Entstehung des Yellow Bird ranken sich Legenden, es gibt aber einige rahmende Fakten.
So gibt es schriftliche Nachweise von 1957, dass im The Half Moon, einem Resort in Rose Hall/Jamaika, ein Cocktail namens Yellow Bird serviert wurde, der allerdings aus Rum, Créme de Bananas, Kaffee-Likör und Orangensaft bestand. Dieser Cocktail schmeckte komplett anders als der heutige und hatte auch nicht dieselbe leuchtende Farbe.
Woher aber der Name?
1883 veröffentlichte Oswald Durand (17.09.1840 bis 22.04.1906), ein Dichter und Politiker auf Haiti, das Gedicht Choucoune, das 1893 vertont wurde und ein großer Hit auf Haiti wurde.
1957 wurde das Gedicht ins Englische übersetzt und Yellow Bird genannt, vermutlich wegen dem haitianischen Begriff ti Zwazo (little Bird/„Kleiner Vogel“), der im Gedicht vorkommt. Die erfolgreichste Vertonung dieses Gedichts kam von der Arthur Lyman Group, die 1961 daraus eine Exotica-Version machten. Diese lief nahezu in Dauerschleife in der Shell Bar im The Hawaii Village, die daraufhin einen gleichnamigen Cocktail mit Galliano serviert haben soll.
Bis hierher nur Legenden, bis jetzt nur Jamaika, Haiti und Hawaii.
Jetzt kommt der erste greifbare Fakt, und das in Florida/USA. Am 25. Juni 1972 veröffentlichte Galliano eine mehrseitige Anzeige in der Zeitung The Palm Beach Post. Darin wurde unter anderem ein Cocktail gehighlightet, der leuchtend gelb und dessen Zutaten Rum, Galliano, Triple Sec und Limettensaft war.
Diese Rezeptur setzte sich durch.

Rezept

Zutaten:

3 clRum, weiß*
1,5 clGalliano*
1,5 clTriple Sec*
1,5 clLimettensaft

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen eisgefüllten Shaker* gießen, gut schütteln und in eine gekühlte Cocktailschale* abseihen.

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter und sichere dir das Freebie, eine kostenlose pdf-Datei mit 5 ½ unveröffentlichten Toast-Rezepten!

Natürlich kannst du dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert