Maluns

eingetragen in: Rezept 0
Print Friendly, PDF & Email

In dieser Woche begeben wir uns in die Schweiz, genauer nach Graubünden. Zuerst machen wir Maluns, die sich auch gut aus Resten zubereiten lassen und die nur wenige Zutaten benötigen.

Geschichte:

Maluns hat sich vom lateinischen micula/miculones gebildet, was „kleine Krümel“ bedeutet.
Das Gericht wird manchmal auch Erdäpfelwirler genannt.

Maluns kommen mit wenigen, leicht und günstig erhältlichen Zutaten aus und entstammen der traditionellen bäuerlichen Küche Graubündens. Dort baute Johann Gubert Rudolf von Salis im 18. Jahrhundert als einer der ersten Mais und Kartoffeln an, die das erste Mal 1758 im Schloss Marschlins zubereitet wurden.

Rezept

Zutaten:

1 kg Kartoffeln, mehligkochend, am Vortag als Pellkartoffeln gekocht, geschält
300 gMehl
100 gButter
Salz

Zubereitung:

Die Kartoffeln mit der groben Reibe raffeln und locker mit Mehl und Salz vermischen.
⅓ der Butter bei mittlerer Hitze in einer Pfanne* schmelzen, dann die Kartoffelmischung hinzugeben. Unter ständigem Wenden goldbraun braten, dabei immer wieder Butter hinzugeben.

Servieren

Mit Apfelkompott oder geriebenem Bergkäse servieren, oder ganz traditionell auf einem kleinen Löffel in Milchkaffee tunken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert