Dublin Coddle

eingetragen in: Rezept 0
Print Friendly, PDF & Email

Nachdem wir mit dem Bacon und den Bangers schon Englisches Frühstück gemacht haben, kümmern wir uns nun um die Hauptmahlzeit und machen Dublin Coddle, einen leckeren Eintopf, der außer etwas Einsatz am Anfang dann 2 Stunden ohne viel Aufsicht im Ofen köchelt.

Geschichte:

Der Name kommt von dem Verb coddle, das bedeutet, Lebensmittel in Wasser unter der Kochtemperatur zu garen. Dieses Verb wiederum kommt von caudel, das um 1600 „vorsichtig kochen“ bedeutete, wiederum aus dem anglo-französischen kam und dort um 1300 ein warmes Getränk für Invaliden beschrieb und wiederum von dem lateinischen Wort calidium abstammt, was „warmes Getränk/warmer Wein, Wasser“ bedeutet.

Coddle, auch cadal auf Irisch, ist ein Gericht, welches meist gekocht wird, um Reste zu verbrauchen. Daher gibt es auch kein „echtes“ Rezept, meist enthält der Eintopf aber Schichten von Würstchen, Speck (Rashers), Kartoffeln und Zwiebeln und wird vor allem mit schwarzem Pfeffer gewürzt.
Traditionell isst man es am Donnerstag, da es früher Katholiken nicht erlaubt war, freitags Fleisch zu verzehren. Daher verbrauchte man die noch vorhandenen Würstchen und den Speck in Coddle.

Coddle wird vor allem mit Dublin in Verbindung gebracht und soll das Lieblingsgericht der Schriftsteller Seán O’Casey und Jonathan Swift gewesen sein und taucht auch in den Werken von James Joyce auf.

Rezept

Zutaten:

400 gBacon, englischer Art, dicke Scheiben
400 gBangers, ersatzweise rohe Schweinsbratwurst
4Zwiebeln, in 1cm-Scheiben
Pfeffer
2Lorbeerblätter*
2 ZweigeThymian
1,5 kgKartoffeln, vorwiegend festkochend, in 1cm-Scheiben
2 lHühnerbrühe
2 ELApfel*- oder Bier-Essig*
Soda-Brot
½ HandvollPetersilie, gehackt

Zubereitung:

Den Backofen auf 150°C vorheizen.
Etwas Öl in einen feuerfesten Topf* geben und den Speck kross anbraten, dann herausheben, auf einen mit etwas Küchenrolle ausgelegten Teller legen und zur Seite stellen. In mundgerechte Stücke schneiden.
Falls nötig den Großteil des ausgetretenen Fetts abschöpfen und dann die Würstchen rundherum anbraten, ebenfalls zur Seite stellen und in mundgerechte Stücke schneiden.
Den Topf vom Herd nehmen.
Das Fett an den Seitenwänden verstreichen, dann zunächst den Boden mit Kartoffelscheiben auslegen, die Kartoffeln sollten sich etwas überlappen. Mit Pfeffer bestreuen.
Nun kommen als nächste Schichten Speck, Würstchen und Zwiebeln.
Die Schichten wiederholen, bis alle Zutaten verbraucht sind.
Die Lorbeerblätter und die Thymian-Zweige darauf legen und mit dem Essig und so viel Brühe übergießen, dass die oberste Schicht fast bedeckt ist.
Den Deckel auflegen und in den vorgeheizten Ofen stellen. Nach einer Stunde kontrollieren, ob sich noch genug Flüssigkeit im Topf befindet, eventuell noch etwas nachgießen, eine weitere Stunde kochen.
Mit der Petersilie bestreut und mit Soda-Brot servieren.

Tipp:

– Wer mag, kann die Hälfte der Brühe durch Bier ersetzen.
– Wer mag, kann noch eine Stange Lauch in 1cm-Scheiben schneiden und als Schicht unter den Zwiebeln hinzugeben und/oder Möhren.

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter und sichere dir das Freebie, eine kostenlose pdf-Datei mit 5 ½ unveröffentlichten Toast-Rezepten!

Natürlich kannst du dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert